„Der Glaube, dass die eigene Sicht der Realität die einzige Realität ist, ist die gefährlichste aller Täuschungen” (Paul Watzlawick)

Möchten Sie aufhören sich im Streit zu erschöpfen und sich lieber angeregt auseinandersetzen? Wollen Sie das Risiko von Intimität wagen und wieder Lust und Liebe in Ihrer Partnerschaft erleben? Möchten Sie gemeinsam wachsen und sich dabei dennoch selber treu bleiben?

Wenn Paare leidvoll stagnieren und sich miteinander kaum weiterentwickeln, kann dies mit Streit, fehlender oder destruktiver Kommunikation, mangelndem sexuellen Begehren untereinander, sexuellen Störungen und Außenbeziehungen einhergehen.

Ob es nun Streit über die Erziehung der leiblichen oder Stiefkinder, über das Verhalten des Partners oder der Partnerin ist, meist lassen sich Muster im Miteinander erkennen, die sich wiederholen und gegenseitig verstärken. Oft reichen diese Muster bis in die Herkunftsfamilien zurück und bestimmen die eigene „Wirklichkeit“, die eigene subjektive Sichtweise. Für die Beteiligten des jeweiligen Systems ist es wesentlich leichter, diese Muster mit Unterstützung von außen aufzulösen.

Paare, die diesen Weg gegangen sind, wünschen oft, sie hätten es sich leichter gemacht und früher damit begonnen.

Paartherapie kann somit hilfreich sein, um Lust und Liebe gemeinsam wiederzuentdecken, um den Trennungsprozess erträglicher und bewältigbar zu machen (Mediation) aber auch um gemeinsam eine (neue) Vision als Paar zu entwickeln.